Verhaltenstipps in der Szene

Verlass dich auf dein Gefühl. Mach nichts, was du nicht willst.

Sei selbstbewusst, handle vorher Ort, Geld und Praktiken mit dem Freier aus und mache Vorkasse.

Schau dir die Personen, mit denen du mitgehst, vorher genau an.

Ist dir jemand nicht geheuer, gehe nicht mit bzw. steige nicht in sein Auto ein!

Warnt euch vor Gefahren und linken Freiern; wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Freier OK ist, frage Jungs oder Barkeeper, denen du vertraust.

Achte darauf, dass deine Klamotten immer in greifbarer Nähe sind, falls du mal schnell abhauen musst.

Trage keine Waffen! Denk daran, dass diese immer auch gegen dich verwendet werden können.

Wenn du auf Droge bist, kannst du Situationen nicht richtig einschätzen und kontrollieren.

Bei Razzien bleib ruhig und lass dich nicht provozieren. Die Polizei hat das Recht, deine Personalien zu überprüfen.

Umgang mit sexueller Gewalt:

Zunächst einmal: Ob du anschaffen gehst oder nicht- es kann sein, dass du sexualisierte Gewalt erlebst. Gewalt wird niemals durch dein Aussehen oder dein Outfit gerechtfertigt. Es ist egal, wie oft oder mit wie viel Partner*innen du Sex hast.

Niemand darf dir seelischen oder körperlichen Schaden zufügen. Du legst deine persönlichen Grenzen fest.

Sexuelle Gewalt kann von Freiern, aber auch von Freund*innen, Bekannten, Kumpels, Dealer*innen usw. ausgehen. Sexuelle Gewalt kann z.B. sein:

  • Das Nicht-Einhalten von Absprachen
  • Nötigung zum Verkehr ohne Gummi
  • Einsperren
  • Vergewaltigung

Wenn dir Gewalt angetan wurde, mach dir folgendes klar:

  • Anschaffen ist nicht strafbar.
  • Nur du weißt, was dir in diesem Moment gut tut. Darüber reden kann erleichtern.
  • Die Mitarbeiter*innen von subway der Stricherprojekte stehen dir zur Seite.
  • Spuren des Täters*in können in/an deinem Körper bzw. deiner Kleidung zu finden sein. Deswegen ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen.
  • Schreibe auf, was und wie es passiert ist. Wichtig: Datum, Ort, besondere Merkmale des Täters*in.
  • Wenn du eine Anzeige machen willst, lass dich von uns beraten.
  • Wenn du zur Polizei gehst, lasse dich von einer weiteren Person begleiten.
  • Sexualstraftäter*in sind oft Wiederholungstäter*in! Wenn du eine Anzeige gegen den Täter*in machst, kannst du vielleicht verhindern, dass anderen das Gleiche passiert.